Logo Mühlen-Apotheke Twistringen


Mühlen-Apotheke
Apotheker Michael Uhlhorn
Apothekerin Eva Block, stv. Leitung
Bahnhofstr. 31 | 27239 Twistringen
Telefon: 04243-9281-0
Telefax: 04243-9281-82
muehle@uhlhorn-apo.de

Hier gelangen Sie zum Lageplan (Google Maps)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:08:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:30 Uhr
Samstag:08:30 - 13:00 Uhr
Logo Alte-Apotheke Barnstorf


Alte-Apotheke
Apothekerin Heike Brauneck
Friedrich-Plate-Str. 2 | 49406 Barnstorf
Telefon: 05442-3305
Telefax: 05442-3691
alte@uhlhorn-apo.de

Hier gelangen Sie zum Lageplan (Google Maps)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:08:00 - 19:00 Uhr
Samstag:08:30 - 13:00 Uhr
Logo Markt-Apotheke Visbek


Markt-Apotheke
Apothekerin Katrin Steveker
Rechterfelder Str. 32 | 49429 Visbek
Telefon: 04445-96 640 96
Telefax: 04445-96 640 98
markt@uhlhorn-apo.de

Hier gelangen Sie zum Lageplan (Google Maps)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:08:00 - 19:00 Uhr
Samstag: 08:30 - 13:00 Uhr

News


Was nützt Hämolasern?


Beim Hämolaser wird das Blut gelasert

Ob gegen Long-COVID, Hepatitis, Depressionen, COPD, Arthrose oder Neurodermitis – Anbieter von Hämolasern behaupten eine Wirkung gegen eine Vielzahl von Erkrankungen. Was ist davon zu halten?

Laser im Blut

Hämolasern – das bedeutet, dass eine Kanüle in eine Vene der Patient*in gelegt wird. In der Kanüle befindet sich jedoch kein Medikament, sondern eine Glasfaser. Über diese wird das Blut der Patient*in mit gebündeltem Licht - Laserlicht - beleuchtet. Diese Laserbehandlung soll den Stoffwechsel regulieren und rote Blutkörperchen elastischer machen. Wie genau, dazu finden sich von den Anbietern keine Angaben.

Kaum Studien zum Hämolaser

Um eine Wirkung belegen zu können, muss eine Behandlungsmethode gegen andere Methoden verglichen werden oder gegen Patient*innen, die gar keine Behandlung erhalten. Die Webseite medizin transparent hat nach solchen Studien recherchiert und diese unter die Lupe genommen. Für den Hämolaser konnten nur drei Vergleichsstudien gefunden werden. Alle drei Studien weisen gravierende Mängel auf. So ist in allen Studien die Anzahl an Teilnehmenden zu klein, um eine Wirkung zeigen zu können – denn bei einer kleinen Patientenzahl spielt der Zufall eine zu große Rolle. Auch wussten die Patient*innen, mit welcher Methode sie behandelt wurden. Eine darauf folgende Heilungserwartung, der Placebo-Effekt, wurde in den Studien also nicht ausgeschlossen. Und zuletzt nannte keine der Studien einen nachvollziehbaren Mechanismus, auf welche Weise der Hämolaser den Körper überhaupt beeinflusst. Fazit: Erkrankungen sollte man lieber nicht mit dieser Methode behandeln lassen, denn eine Wirkung konnte in keinem Fall gezeigt werden.

Vorsicht bei Versprechungen

Und überhaupt: Bei jeder Behandlungsmethode, die eine Linderung bei einer Vielzahl von Erkrankungen verspricht, sollten Patient*innen skeptisch werden. Denn die eine Behandlung gegen alles gibt es nicht. Der Wirkmechanismus einer Methode, die sowohl Haut-, Gelenk- und Leberkrankheiten, Durchblutungsstörungen und vieles weitere behandeln können soll, ist kaum vorstellbar. Das gleiche gilt, wenn Behandlungsmethoden völlig nebenwirkungsfrei sein sollen. Denn fast alles, was wirkt, hat auch Nebenwirkungen.
 
Quelle: medizin transparent

24.05.2024 | Von: mauritius images / Pitopia / pahham